Zum Inhalt springen

UMA’s

„Bitte was, UMA !? Nein, davon habe ich noch nie gehört.“
Dieser Satz fällt häufig, wird die Abkürzung UMA verwendet, welche nüchtern eine Personengruppe im Asylverfahren beschreibt;  die unbegleiteten minderjährigen Ausländern – kurz UMA.

Aber was genau macht diese Personengruppe so besonders?

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beschreibt diese als unbegleitete minderjährige Ausländer, da sie ohne sorgeberechtigte Elternteile oder Verwandte alleine in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und daher zu den besonders schutzbedürftigen Personen zählen. Besonders schutzbedürftig, da sie gefährdet sind, Opfer von Konflikten, Ausbeutung und Gewalterfahrung zu werden. Auch Aufgrund dieser besonderen Verletzlichkeit und der Fluchterfahrung, die diese jungen Menschen  gemacht haben, benötigen sie besondere Aufmerksamkeit nicht nur in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren.
Hier greift unterstützend  auch der gesetzlich geltende  Jugendschutz in Deutschland, wodurch die UMA´s in die Zuständigkeit der Jugendämter kommen. Diese nehmen sie dann in Obhut und begleiten sie auf ihrem weiteren Weg.

Aufgrund dieser besonderen Situation, sind für ihre Lebenssituation in Deutschland das Spannungsfeld von Aufenthaltsrecht und Jugendhilferecht sowie dessen praktische Ausgestaltung von entscheidender Bedeutung. Während das Aufenthaltsrecht den Zuzug und die Rechtmäßigkeit des Aufenthalts von Drittstaatsangehörigen regelt, bestimmt das Jugendhilferecht u. a. die staatlichen Aufgaben, mit denen Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu eigenständigen Persönlichkeiten unterstützt werden sollen.

Hier unterstützen Träger der Jugendhilfe diesen Prozess, indem sie zusammen mit den zuständigen Jugendämtern geeignete Wohngruppen für diese jungen Menschen schaffen.

Das Erlernen der deutschen Sprache steht dabei im Vordergrund, aber auch das Kennenlernen unserer Kultur, sowie deren Werte und Normen. Aber auch der Besuch von Schulen und die Vorbereitung auf eine etwaige Ausbildung werden geprüft.

Die REAS GmbH & Co. KG unterstützt hier als freier privater Träger der Jugendhilfe diese Hilfsangebote  durch ein eigenes neu entstehendes Wohnheim, welches die UMA´s in der Mitte unserer Gesellschaft aufnimmt und sie bei ihrer Entwicklung begleiten wird. Neue Wege und Perspektiven werden dabei den UMA´s aufgezeigt, um einen möglichst schnellen Übergang in einen geregelten  Alltag zu ermöglichen.